Das Gebiet der Erlanger Kreisgruppe

 

Das Gebiet der Erlanger Kreisgruppe umfasst das Stadtgebiet von Erlangen und auch den Landkreis Erlangen-Höchstadt. Eine grosse Besonderheit im Gebiet der Kreisgruppe sind die vielen hundert Teiche im Einzugsbereich der Aisch. Ursprünglich für die Karpfenzucht angelegt ("Aischgründer Karpfen"), entwickelten sich viele der Weiher auch zu bedeutenden Vogelparadiesen, die schon seit Jahrhunderten die Vogelkundler begeistern. Die Kreisgruppe betreut und pflegt mehrere naturschutzfachlich wertvolle Grundstücke im Aischgrund. Diese sind teilweise Eigentum des LBV, teilweise auch vom LBV angepachtet.

Hierzu zählen z.B.:
- Teiche und Wiesen an den "Bucher Weihern"
- Feuchtwiesen im Naturschutzgebiet "Ziegenanger"
- Feuchtwiesen südlich und westlich der Schloßteiche Neuhaus
- Teich und Wiesenfläche an den "Brandweihern" bei Neuhaus
- Feuchtwiese bei Kairlindach

 

Aktive Mitglieder der Kreisgruppe organisieren regelmäßig naturkundliche Führungen oder andere Veranstaltungen (z.B. Vogestimmenwanderungen oder Diavorträge). Es ist selbstverständlich Jedermann und -frau eingeladen! Die Termine sind im Programm ersichtlich. Einmal im Monat findet Stammtisch statt, dort ist jedeR willkommen, der einfach unverbindlich mal die Leute und die Arbeit der Kreisgruppe kennenlernen will.

Neben der routinemäßigen Betreuung vieler Nistkästen führen wir auch spezielle Hilfsmaßnahmen für verschiedene Vogelarten durch, beispielsweise für Wasseramsel, Schleiereule oder Weißstorch.


Kreisgruppe Erlangen und Erlangen-Höchstadt: Flächen und Aktivitäten

In den Wiesenflächen der Kreisgruppe bei Buch und Neuhaus haben viele seltene Pflanzenarten wie hier das Breitblättrige Knabenkraut noch beste Überlebenschancen. Durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung vieler Wiesen ist diese heimische Orchideenart im Landkreis inzwischen sehr selten geworden. Sie kommt heute fast nur noch auf Naturschutzflächen vor.

Die Uferschnepfe ist in Bayern heute akut vom Aussterben bedroht und kommt nur noch in einer Handvoll Flächen regelmäßig als Brutvogel vor. Einst war sie im Aischtal um Neustadt, Höchstadt und Adelsdorf weit verbreitet, die Vorkommen sind jedoch inzwischen auf wenige Vögel in einem Naturschutzgebiet zusammengeschmolzen. Die letzten Brutgebiete befinden sich zum Teil im Besitz des LBV, und die Kreisgruppe setzt sich für den Erhalt der letzten Uferschnepfen in der Region ein.

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt ist für seine Aischgründer Karpfen berühmt. Die vielen hundert Teiche können aber auch der Natur einzigartige Lebensräume bieten. Leider werden immer mehr Teiche intensiv genutzt. Die wertvollen Schilfgürtel und andere Verlandungsvegetation wird entfernt und ausgebaggert. Der LBV besitzt einige Teiche an den „Bucher Weihern“ in denen sich die Verlandungsvegetation noch ungestört entwickeln darf und bietet so den Tieren und Pflanzen einen wichtigen Rückzugsraum.

Die Mitglieder der Kreisgruppe und Mitarbeiter der Geschäftstelle in Nürnberg bieten regelmäßig Führungen und Vorträge an, wie hier mit einer Grundschulklasse. Die Umweltbildung ist ein überaus wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Denn nur wer die Natur kennen und schätzen lernt, ist auch dazu bereit sich für sie einzusetzen und für künftige Generationen zu erhalten!

Auch für Erwachsene bieten wir natürlich regelmäßig Führungen und Exkursionen an. Vogelstimmenwanderungen oder natur-kundliche Exkursionen sind für Jedermann eine willkommene Abwechslung und erweitern den Horizont über den Alltag hinaus.

Die Biotope der Kreisgruppe erfordern eine regelmäßige Pflege oder extensive Nutzung, damit die historisch gewachsenen Lebensräume auch in Zukunft erhalten bleiben. Die Flächen des LBV im Landkreis werden zum Teil von Freiwilligen der Kreisgruppe in Eigenarbeit gepflegt. Die Pflege von größeren Flächen können erfahrene (Bio-)Landwirte jedoch viel effektiver erledigen.

Auch der als „Wetterfrosch“ bekannte und früher allgegenwärtige Laubfrosch wird inzwischen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten geführt. Naturnahe Teiche und Weiher mit angrenzenden Wiesen und Gebüschen sind der von ihm benötigte Lebensraum. Im Weihergebiet ist der Laubfrosch auch heute noch regelmäßig zu finden. In vielen anderen Regionen Deutschlands ist er dagegen schon verschwunden.

Ein neuer Schwerpunkt ist unser Gebäudebrüter-Projekt, mit dem wir die Artenvielfalt in der Stadt erhalten.

© Fotos: LBV (2), Bokämper (5)

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION